Spielszene
Lohausenliga online
14-okt-19
Saison 2019/II


Tabelle Pool A
Tabelle Pool B
Stand: Spiel 2, aktuell bis 18. Ok.
Stand: Spiel 15, aktuell bis 18. Okt.
1. Abwärts 1 1 0 0 2-0
7:5
+2
2. Globes 1 1 0 0 2-0
1:0
+1
3. Kastanie 0 0 0 0 0-0 0-0 0
4. Ackerfreunde 0 0 0 0 -1:1
0:0
0
5. Young Boys 2 0 0 2 -1-5 5:27 -22
1 Magnum City 2 2 0 0 4-0 8:4 +4
2. Rot Weiß 1 1 0 0 2-0 2:0 +2
3. Null Null 2 1 0 1 2-2 5:6 -1
4. Formentera 3 1 0 2 2-4 6:6 0
5. Cubanitos * 2 0 0 2 -1-5 2:7 -5
* Ackerfreunde: Punktabzuzg wg. Nichtstellen der Schiris im VF 2019/I * Cubanitos: Punktabzuzg wg. Nichtstellen der Schiris im VF 2019/I
* Young Boys: Punktabzug wg. Spielabsage von Sp. 2 (vs Globes)  

Spielberichte Pool A
28. September
1) Young Boys - Abwärts 5-7 (2-1)
Young Boys: Piernack, Caliska, Horn, Vidovic, Freitagsmüller, Jovanovic, Friesl, Aslan; Abwärts: Andrees, Fischer, Schumacher, T. Feldmann, Dahmen, Schnelting, Katemann, M. Andrees, Neumeister, Marcial, Blecker. Tore: 1:0 Aslan (2.) 1:1 Katemann (6.), 2:1 Horn (26.) 2:2 Marcial (27.), 3:2 Salam (37.), 3:3 Katemann (40.), 3:4 Feldmann (43.), 4:4 Jovanovic (46.), 4:5 Katemann (55.), 5:5 Caliska (55.), 5:6 Marcial (57.), 5:7 Katemann (65.). Der Klimawandel ist da, da herrschen von unserer Seite keine Zweifel. Neben vielen negativen Effekte heißt das aber auch: warme Sommer mit einem goldenen Herbst. Das diesjährige letzte Sep Wochenende zeigte sich aber von der altbekannten Seite mit heftigem Regen und Sturmböen bei kühleren Temperaturen. Diese Rahmenbedingungen beeinträchtigen zum Glück nur die Tore, die reihenweise umfielen und für gefühlte 14 Unterbrechungen beim Kick Young Boys vs Abwärts sorgten. Die Mannschaften ließen sich davon nicht beeindrucken und zeigten Fussball auf richtig gutem Niveau. Das neu zusammengewürfelte Team der Young Boys kombinierte in den ersten Minuten gefällig, zeigte exzellente Technik und ging folgerichtig durch eine Einzelaktion von Aslan in Führung. Abwärts schlug früh durch die beste Kombination des Tages per Dreifach Doppelpass über Schnelting, Marcial und den Torschützen Katemann zurück. Und diese beiden Treffer waren sinnbildlich dafür, wie das Spiel in der Folge verlaufen sollte. Young Boys durch Einzelaktionen und vor allem Fernschüsse erfolgreich, von denen bestimmt die Hälfte in die Kategorie "haltbar" einzustufen wäre. Auf der anderen Seite Abwärts, die mit einem jungen Team eher auf Kombinationen setzen und so häufig vor Tor kamen. Bei 4 Toren dabei ebenfalls unter gütiger Beteiligung des Young Boys Keepers, der allerdings ein ums andere Mal von der YB Abwehr im Stich gelassen wurde. Kein Vorwurf dabei an Vidovic, der die technisch beschlagenen, aber Lohausenliga unerfahrenen Kicker in ungewohnter Abwehrrolle unterstützen musste. Das Spiel fand insgesamt mit hohem Tempo statt und ging ständig hin und her. Bis zum 5:5 tief in der 2. Halbzeit konnte keine Mannschaft je eine zwei Tore Führung herausschiessen. Erst am Ende schlug Abwärts in den letzten 10 Minuten doppelt zu und brachte ein hart umkämpftes 7:5 über die Zeit. So bleiben folgende Eindrücke nach dem Spiel: Young Boys vermutlich mit dem fußballerisch besseren Team (wobei auch Abwärts tolle Kicker auf dem Nordparkrasen hatte), in vielen Momenten aber zu eigensinnig und teilweise unsportlich. Abwärts mit mehr Teamspirit und mehr Willen, den Sieg zu holen. Und das ist in der Lohausenliga oft der Schlüssel zum Erfolg. Man of the match: Katemann. Toller Teamplayer, immer fair (eigene Fouls werden angezeigt), mit toller Technik, belohnt durch 4 Treffer. So Kicker braucht die Liga. Schiedsrichter: Rohrbeck & Tillmann (Magnum).

5. Oktober
2) Young Boys - Globes 0-1 agT
Nach kurzfristiger Spielsage und Eingreifen des Terminplan-Reglements: agT-Wertung des Spiels 1-0 für Globes und 0-20 gegen Young Boys sowie ein Punktabzug gegen Cubanitos.

Spielberichte Pool B
21. September
11) Formentera Flyers - Null Null 0-2 (0-1)
NullNull: Fischer (TW), Kaul, Schmitz, Demkewitz, M. Roosen, Krell, Meißner, Ziegler, Lipski; Formentera: Resch (TW), Hitzing, Schumacher, van Bebber, Rickert, Mokrani, Gehlhaar, Fischer, Füsser, Frapaise. Samstag 12 Uhr, traumhaftes Wetter und das Auftaktspiel der Lohausenliga in die neue Saison 2019/II zwischen NullNull und den Formentera Flyers. Die Wiederauflage des Viertelfinals der Vorsaison zwischen den beiden Teams versprach im Vorfeld einen spannenden Auftakt in der Gruppe B. Nach anfänglichem gegenseitigen Abtasten war NullNull das etwas aktivere Team mit leichten Feldvorteilen, jedoch standen die Formentera Flyers sehr kompakt und machten es NullNull schwer zu Chancen zu kommen. Nach etwas mehr als 10 Minuten kamen die Formentera Flyers dann immer besser ins Spiel und kamen folglich auch zu Ihren ersten Offensivaktionen. Jedoch fehlte die Präzision im Abschluss. Zur ersten dicken Möglichkeit kam es dann in der 12. Minute. Die leichte Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der Formentera Flyers nutzte Meißner direkt aus, scheiterte aber am Pfosten. Eine Minute später MUSS dann eigentlich das 1:0 für NullNull fallen, als Meißner aus kürzerster Distanz freistehend am überragend parierenden Resch scheiterte. Fortan agierten beide Mannschaften dann auf Augenhöhe und wieder war es der Torhüter, der das erste Tor verhinderte. Nämlich in der 18. Minute als die Formentera Flyers am glänzend parierenden Fischer scheiterten. Chancen gab es fortan auf beiden Seiten.  Wieder war es Resch zu verdanken, dass die Flyers in der 26. Minute nicht in Rückstand gerieten als er Überragend reagierte und zur Ecke klären konnte. Je mehr Spielzeit verging desto mehr merkte man NullNull an, dass sie die Niederlage im Viertelfinale der letzten Saison wieder wettmachen wollten und erarbeiteten sich wieder Feldvorteile. Folglich war es dann Denkewitz, der Auge und Gefühl bewies und mit einem schönen Heber Resch überlistete, der etwas zu weit vor dem Kasten agierte. Mit einer 1:0 Führung für NullNull ging es dann auch zum Pausentee. Die Anfangsphase der 2. Halbzeit war von beiden Mannschaften sehr zurückhaltend und es passierte relativ wenig. Auf beiden Seite fehlte die Zielstrebigkeit im Abschluss. Nach etwas mehr als 10 Minuten im zweiten Spielabschnitt kam NullNull zum ersten Mal im zweiten Abschnitt wieder gefährlich vors Tor der Formentera Flyers doch konnten ihre Chance nicht in zählbares ummünzen. 1 Minute später war es dann Lipski der für die Vorentscheidung sorgte und eiskalt zum 2:0 traf. Die Flyers waren nun gefordert und spielten deutlich offensiver und kamen auch zu Chancen doch fanden stets in Fischer ihren Meister, der mit weißer Weste das Spiel beendete. In Summe ein verdienter 2:0 Auftaktsieg für NullNull. Man of the Match: Fischer (NullNull) – Weiße Weste, zu Null, starke Paraden. Ref.: Cubanitos.

28. September
12) RW Lohausen - Cubanitos 2-0 (1-0)
RWL: Kegler, Jörg Hoffmann, Lennart Beckmann, Lasse Beckmann, Laurin Hoffmann, Haberstock, Matusche (eingewechselt: Hück, Bank: Mi.Beckmann). Cuba: Mundt, Jansen, Dinica, Laroux, Göttle, Mussa, Raschani (Aslan, Jonker, Ketel). Tore: 1:0 Haberstock (34.), 2:0 Laurin Hoffmann (51.). Kommentar: Auf dem Mini-Bambini-Feld, das uns die Cricketer und die Kiesgrubenarbeiten der Stadt übriggelassen haben, war klar, wer die besseren technischen Fähigkeiten besitzt, würde als Sieger aus dieser Partie hervorgehen. Letztendlich waren das die Rot-Weißen, die mit drei Mitgliedern der Beckmann-Family in der Startformation antraten. Auch der gleichermaßen sehr elegante wie robuste Sturmführer Clemens Matusche gehört zum Familienkreis. Angetrieben und zusammengehalten wird das Ensemble aber vom unverwüstlichen Jörg Hoffmann, der in seine 68.te Saison geht. Cubanitos gab jedoch zu keiner Zeit auf. Im Gegenteil, die Golden-Boys um Kapitän Friedel Ketel, der Uwe Seeler im Herzen trägt, rannten unermüdlich an, aber irgendwie gelang es ihnen kaum das rot-weiße Abwehrbollwerk oder den dahinter lauernden (immer noch) großartigen Udo Kegler auszuhebeln. Ketels Truppe ist sehr davon abhängig, ob ihr Starspieler Benjamin Suthe mitwirkt, der in der vorletzten Saison die Torjägerkrone erringen konnte, aber anschließend aus Verletzungsgründen, nur noch unregelmäßig in Erscheinung trat. Ganz großes Lob an beide Teams, dass sie dieses spannende Spiel, zwar intensiv, aber jederzeit sehr fair geführt haben. So muss Lohausenliga sein. Man of the Match: Laurin Hoffmann (Bislang bestes LoLi-Spiel des Hoffmann-Youngsters, dessen Vater Jörg seit 1985 bei Sharks, Flamingo und jetzt RWL aktiv ist. Laurin krönte seinen sehr guten Auftritt mit einem unhaltbaren Spannstoß zum Siegtreffer).  Schiris: Fischer/Kroll (Null Null).
 
13) Null Null - Magnum City 3-6 (0-4)
NN: D.Fischer, Schmitz, Denkewitz, Meißner, Kroll, Steinweger, Minut (eingewechselt: Jansen); MC: A.Rohrbeck, B.Tillmann, Reimann, D.Rohrbeck, ten Laak, Dehnen, Biel (eingewchselt: Wagner). Tore: 0-1 Dehnen (13.), 0:2 D.Rohrbeck (18.), 0:3 und 0:4 Dehnen (24./25.), 0:5 D.Rohrbeck (50.), 1:5 Kroll (58.), 2:5 Jansen (60.), 3-5 Meißner (68.), 3-6 Biehl (70.). Kommentar: „Traumtor rettet Magnum City.“ Das enge Geviert lässt zunächst nur ein Flipper-Spiel zu. Die Kugel springt hin und her, nur nicht in den eigenen Reihen. Nach zehn Minuten übernimmt das geordnetere Magnum-System (bei Ballbesitz des Gegners alle in der eigenen Hälfte) das Kommando. Milan Dehnen und Dominik Rohrbeck machen innerhalb von 12 Minuten aus 0:0 ein 4:0. Kurios: Der zwischenzeitliche Null Null-Anschlusstreffer muss vom Schiri zurückgepfiffen werden: Der Hund des Null Null-Fotografen, der schon vorher auf dem Platz sein Geschäft erledigt hatte (der Hund), hatte just beim Torschuss eine Spur im Fünfmeterraum gefunden und alle irritiert. Erinnert sei an das Zitat von Andy Brehme. Nach der Pause, dann das nächste Highlight, dieses Mal sportlich: Rohrbeck nimmt eine weit über die Abwehr gezogene Ecke volley. 5-0 Magnum. Jeder rechnet jetzt mit dem Schlimmsten für Null Null. Fast ein wenig naiv tut der Null Null-Trupp so, als sei noch gar nichts passiert. Kein schlechtes Rezept. Was erst nach bloßer Ergebniskorrektur durch Kroll, Jansen und Meißner anmutet, erweist sich plötzlich als Aufholjagd. Fast. Magnum Biehl sorgt für die ein wenig zu hoch ausgefallene Entscheidung zum 6:3 für Magnum. Man oft he match: Im Spiel markierte außer dem Hund niemand sein Revier, deshalb (langweilig) der Spieler mit den meisten Toren: Milan Dehnen. Ref.: Kegler/ Mi. Beckmann (RWL).

5. Oktober
14) Cubanitos - Formentera 2-5 (0-3)
Cubanitios: Tor Negoi (1. HZ) / Göttle (2.HZ), Kölker, Mundt, Le Roux, Jansen, Ketel, Dinica (Göttle/Negoi); Flyers: Rütters, Gehlhaar, Mokrami, Neunzig, Pesch, Schreiber, Wirth (Füsser, van Bebber). Tore: 0:1 und 0:2 Mokrami (16. min/20.min), 0:3 Gehlhaar (35. min), 1:3 und 2:3 Negoi (40. min/ 45. min), 2:4 und 2:5 Pesch (56. und 59. min). Bei schönstem Herbstwetter trafen zumindest anfangs zwei gleichwertige Gegner aufeinander. Die erste Halbzeit gestaltete sich so fair, dass die beiden Schiris auch am Rhein hätten Kastanien sammeln gehen können. Die zweite Halbzeit wurde dann lebhafter, lauter und aufregender, so dass man nun doch merkte, dass hier ernsthaft Fußball gespielt wird. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase stellte FF die Weichen ab der 20. Minute mit einem Doppelpack von Mokrami auf Sieg. Als dann noch Gehlhaar per Kopf in der 35. Minute den Pausenstand von 0:3 herstellte, schien das Spiel gelaufen. Zum Glück erfolgte in der 2. HZ bei Cubanitos aber ein entscheidender Wechsel und wirksamer Weckruf, so dass den wenigen Zuschauern nun mehr geboten wurde. Negoi kam ins Feld und Göttle ging ins Tor, Cubanitos wurde lauter und zielstrebiger. Dieser Wechsel zeigte zwei Vorteile: Negoi präsentierte sich als brandgefährlicher und effektiver Stürmer und Göttle hielt mehrere Unhaltbare. Beim 1:3 wusste FF vielleicht noch nicht um die Gefährlichkeit von Negoi, beim 2:3 agierte FF auch noch leichtfertig, ab dann verteidigten sie aber konsequenter gegen Negoi. Während Cubanitos sich immer weiter um den Ausgleich bemühte, taten sich für FF zahlreiche Konter auf, bei denen es zu vielen 1 zu 1-Situationen kam, die alle Göttle unglaublich gut für sich entscheiden konnte. In der 56. min bezwang Pesch den Torhüter dann per Elfer und legte in der 59. min mit einem "arrogant-schönem" Tor einen drauf. Kandidaten für MoM? Sicherlich Mokrami, der FF auf Siegerstraße brachte, Negoi der Cubaniots wieder ins Rennen brachte oder With, der zeigte, dass er neben Sturm und Tor auch Abwehr beherrscht oder Pesch, der zum Ende der zweiten Halbzeit aufdrehte oder vielleicht Dinica? Das Schiri-Gespann kürte aufgrund der tollen TW-Leistung in der 2. HZ Göttle zum besten Spieler, ohne den die Niederlage viel früher und höher besiegelt worden wäre. Schiris: Bachmann, St. Pütz (Globes).

12. Oktober
15) Magnum City - Formentera Flyers 2-1 (1-0)
MC: A. Rohrbeck, M.Tillmann, B. Tillmann, K. Biel, Alfs, D. Rohrbeck, Dollge. FF: Neunzig (TW), Gehlhaar, Richert, Hitzig, Mokrami, Lewinski, Fischer, Schreiber. Tore: 1:0 (25.) Biel,  2:0 (45.) Alfs, 2:1 (55.) Mokrami. Kommentar: Bei angenehmen Temperaturen um die 20° und Sonnenschein ging es in die Party zwischen den Flyers und Magnum City. In einem von Beginn an ansehnlichen Spiel mit leichten Vorteilen für die Flyers sieht sich der Tabellenführer der Gruppe B zunächst einigen gut vorgetragenen Angriffen der Flyers gegenüber, die zweimal gefährlich zum Abschluss kommen (3., 6. Minute) und bei denen sich der Torhüter von Magnum auszeichnen kann. Auch Magnum kommt in dieser Phase zum ersten Abschluss, allerdings nahm der Ball seinen Weg weit über das Tor der Flyers. Das Spiel hatte bereits richtig Fahrt aufgenommen. Und plötzlich waren es nicht die Flyers sondern Magnum City, die fast die Führung erzielten. Nach einer klugen Hereingabe von rechts fliegt der Ball nach Direktabnahme knapp am rechten Pfosten vorbei. Der Spielaufbau des Flyers wirkte insgesamt leicht flüssiger als der von Magnum. Ein erneuter Abschluss der Flyers ging knapp links vorbei. Sie kombinieren sich immer wieder sehr gut bis in die vordere Angriffslinie, kommen aber nicht am starken Schlussmann von Magnum vorbei oder zielen neben das Tor. Es entwickelt sich ein Schlagabtausch mit Chancen hüben wie drüben, aber es will zunächst einfach kein Tor fallen. Gegen Mitte der ersten Halbzeit hat sich das Spiel ein wenig beruhigt. Gefährliche Aktionen sind weniger geworden. Kurios: Ein Anwohner beschwert sich über einen Falschparker, der offensichtlich aus den Reihen der Akteure kommt, sodass das Spiel 15 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit unterbrochen werden musste… Nach wenigen Minuten ging es dann aber weiter. Das Spiel ist nun absolut ausgeglichen. Es passiert nicht mehr viel, das Geschehen findet vor allem im Mittelfeld statt. Die starken Abwehrreihen unterbinden konsequent den Abschluss des anderen. Als noch 10 Minuten in der ersten Halbzeit zu spielen sind und alles eher auf ein Remis bis zur Pause hindeutete erzielt plötzlich etwas überraschend Konstantin Biel mit einem sehenswerten Schuss das 1:0 für die Citizens.  Die Flyers antworten sogleich mit einer tollen Einzelaktion über rechts und einem Schuss, der knapp oben rechts am Tor vorbeistreift. Dann geht es in die Pause. Die ersten 10 Minuten nach Wiederanpfiff verliefen eher ruhig. Dann aus dem Nichts eine super gefährliche Aktion von Magnum. Von halb rechts abgezogen wird der Ball von Neunzig mit einer starken Parade gerade noch an den Außenpfosten gelenkt. Dann das zweite Tor für Magnum (45.). Alfs hatte sich stark halblinks durchgetankt und kam zum Schuss, der flach unten rechts einschlug. Schwer zu halten für den ansonsten guten Torwart Neunzig, auch weil der Boden seinen Teil dazu beitrug. 19 Minuten noch zu spielen. Nächste gefährliche Aktion von Magnum: Weiter druckvoller Diagonal-Ball von rechts auf die linke Seite mit mutiger Direkt-Abnahme - knapp drüber. Dann ein Supertor der Flyers! Schön durchgesetzt auf links. Hoch und punktgenau rübergeflankt auf die andere Seite. Per Kopfballablage landet der Ball schließlich in der Mitte bei Mokrami, der diesen wiederum direkt per Kopf oben rechts in den Winkel setzt. (55.) Der verdiente Anschlusstreffer. Die Flyers drängen nun auf den Ausgleich. Fast ein Powerplay. Magnum verteidigt geschickt und erarbeitet sich Konterchancen. Noch etwas weniger als 10 Minuten zu spielen. Foulspiel halb rechts vor dem Tor der Flyers. Freistoß. Gefährliche Position und Gelegenheit für Magnum, die Führung auszubauen. Der Ball bleibt jedoch in der Mauer hängen. Im unmittelbaren Gegenzug dann fast das ersehnte zwei zu zwei für die Flyers, aber eben nur fast. Dann noch eine Riesen Chance für Magnum. 1 Meter (!) völlig frei vor dem Tor kann Magnum abschließen, doch der Torwart der Flyers stellt sich dem völlig freien Schützen geistesgegenwärtig und energisch entgegen und lenkt den Ball zur Ecke ab. Noch lebt die Hoffnung auf das 2:2 aus Sicht der Flyers. Die Flyers geben alles, um den Ausgleich zu erzielen. Doch immer wieder kommt auch Magnum in gefährliche Konter-Situationen da die Räume aufgrund der hoch aufgerückten Flyers für Magnum deutlich größer geworden sind. Noch ein Freistoß für die Flyers aus aussichtsreicher Entfernung. Abgeblockt! Das war’s. Das hochklassige und durchweg sehr faire Spiel endet nicht unverdient 2:1 für Magnum City, die sich allerdings auch über eine Punkteteilung nicht hätten beschweren können. Man of the Match: alles in allem zwei sehr geschlossene Mannschaftsleistungen, ohne dass ein Spieler besonders herausgestochen ist. Schiris: L. Egbers, S. Schulte (Kastanie 08).


Die Torjäger 2019/II
(Stand: Veröffentlichte Spielberichte)
1
Katemann
A85
4
 
9
Denkewitz
NN
1
2
Dehnen, Milan
MC
3
 
9
Feldmann, Tim
A85
1
2
Mokrami, Shayan
FF
3
 
9
Gehlhaar, Tobias
FF
1
4
Biel, Konstantin
MC
2
 
9
Haberstock, Julian
RWL
1
4
Marcial, Leon
A85
2
 
9
Hoffmann, Laurin
RWL
1
4
Negoi
Cuba
2
 
9
Jansen
NN
1
4
Pesch, Niko
FF
2
 
9
Kroll, Max
NN
1
4
Rohrbeck, Dominik
MC
2
 
9
Lipski, Christoph
NN
1
9
Alfs
MC
1
 
9
Meissner, Timo
NN
1


© M. & M. Beckmann